Low Waste Festival Packliste

Endlich wieder FESTIVALSAISON!

Zivilisation hinter sich lassen und ein paar Tage im Pavillon-Paralleluniversum zwischen Musik auf der Bühne und Flunky-Ball-Turnier am Zeltplatz verbringen!

Geilo!!!

Aber: Wieso muss dabei so viel Müll entstehen? Das passt so ja nicht zu meinem alltäglichen Lebenstil. Also gebe ich mein Bestes und mit etwas Planung und der Alltagserfahrung in Zero Waste lässt sich viel Müll vermeiden.

Trotz guter Planung entsteht auf einem Festival Müll. So ist es einfach, da wir nicht in einer zirkulären Gesellschaft leben. Lass dich davon nicht frustrieren! Zero/Low Waste ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen umsetzbar ist. Vor allem nicht außerhalb der eigenen vier Wände und besonders nicht auf einem Festival, auf dem die meisten Besucher Einwegzeug benutzen.

Mach dir also den Müllpfand zu nutze, den du auf den meisten Fetsivals ohnehin zahlen musst. Viele Festivals verlangen einen Müllpfand und verteilen Müllbeutel. Nur wer den vollen Sack zurück bringt, bekommt seinen Fünfer wieder. Leider motiviert das nicht alle verkaterten Festivalvesucher vor der Abreise klar Schiff zu machen. Für mich ist es nützlich, denn allein würde ich so einen Sack nicht voll bekommen. 😉

Mit der Zeit habe ich für Musikfestivals eine Packliste zusammengetragen, die ich gerne mit euch teile. Denn selbstverständlich setzt ein low waste Ausflug etwas Vorbereitung voraus, doch sind Planung und Packen ja sowieso nötig, wenn auf ein Festival gefahren wird.

 

 

 

Low Waste Festival Packliste

Camping

  • Zelt
  • Heringe
  • Zeltstangen
  • Campingstuhl
  • Luftmatratze
  • Luftpumpe
  • Schlafsack
  • Kopfkissen (oder Jutebeutel mit den Klamotten)
  • Pichnickdecke (zum Isolieren vom Zeltboden innen oder zum Auslegen im Vorzelt)
  • Solarlampion (habe den hier von IKEA* second hand gekauft)

Essen und Trinken

  • Essen, praktisch sind Nahrungsmittel die schnell gehen und ohne Kühlung haltbar sind, z.B.:
    • Couscous, Nudeln
    • Tomatensauce (im Glas gekauft oder vorher selber gemacht)
    • Gemüse wie Salat, Tomaten, Gurken (festere Gemüseblätter eignen sich als Alufolienersatz für den Grill)
    • Obst
    • Buchstabennudeln und selbstgemachter Gemüsebrühebatz
    • „Tütensuppe“ vorab vorbereitet
    • Müsli und Pflanzenmilch (vorab selbstgemacht oder im Tetrapack (Glasverbot!))
    • Nüsse
    • Aufgeschnittenes Brot im Brotbeutel
    • Aufstrich im Glas gekauft oder vorher selber gemacht (Rezept hierhier oder hier)
  • Trinken (Achtung: Oft sind Glasflaschen verboten. Getränke vorher in Plastikflaschen oder Tetrapack umfüllen. Leere Plastikflaschen schnorre ich für solche Gelegenheiten bei Freunden.)
    • Weinschlauch
    • Bier in Pfand-Dosen
    • losen Tee/Kaffee
    • Teeei/Kaffeekocher (z.B. eine French Press, Mocchakanne)
  • Wasserflaschen (große Flasche/evtl. Kanister zum Auffüllen, kleine Plastikflasche zum Auffüllen auf dem Festivalgelände – Glasverbot beachten!)
  • Edelstahlbox (nehme ich anstatt Teller und für Unterwegs)
  • Thermobecher
  • Besteck
  • Teller
  • Topf
  • Schneidebrett
  • gutes Messer
  • Gaskocher/Grill (vorher schauen was erlaubt ist, offenes Feuer, Gas?)
  • Dosenöffner und Korkenzieher/Taschenmesser
  • Beutel für Recycling-Zeug zum Heimtransport
  • Box für Kompostzeug zum Heimtransport/zum Verbuddeln abseits des Geländes

Hygienezeug

  • Zahnbürste
  • Zahnputztabletten
  • Haarseife
  • Duschseife
  • Kamm/Haarbürste
  • Kleiner Spiegel
  • Pinzette
  • erste Hilfe-Zeug
  • Medikamente (Kopfweh, Durchfall, Allergie, Natron gegen Sodbrennen, evtl. Pille, usw.)
  • Pflaster/Blasenpflaster
  • selbstgemachtes Desinfektionsspray
  • Antimückenspray
  • Lutschbonbons für die Stimme
  • Sonnenschutz (Sonnencreme/Öle)
  • Lipbalm
  • Urinella/Pipilotta in einem waschbaren Beutelchen

Kleidung

  • Shirts
  • Kleid/kurze Hose
  • Pulli
  • Leggins (zum Schlafen oder im Beutel, falls es nachts kalt wird)
  • Unterwäsche
  • Dicke Socken
  • Socken
  • Lange Hose
  • Regenjacke
  • Bikini/Badehose
  • Hut
  • Turnbeutel/Bauchtasche
  • Stofftaschentücher
  • geschlossene Sneaker für das Festivalgelände (gib umgedrehten Zehennägeln in gedrängten Massen keine Chance!)
  • offene Sandalen für den Zeltplatz
  • Springerstiefel/Gummistiefel für schlechtes Wetter
  • Verkleidung
  • Haargummis

witzige Sachen

  • biologisch abbaubarer Glitzer (z.B. von Glitterkram aus Deutschland*)
  • Kinderschminke
  • Selbstgenähte Wimpelgirlande
  • Bluetooth Musikbox
  • Wikinger Schach
  • Kartenspiel

praktische Sachen

  • Jutebeutel für Dreckwäsche (dann verteilt sich der Matsch nicht im Rucksack)
  • Schlüssel und Schloss
  • Handy (als Sperrbildschirm mache ich mit ein Screenshot einer Notiz mit folgendem Satz: Dieses Handy gehört Aline Pronnet. Falls du es findest, sei bitte kein Arsch, sondern ruf meinen Kumpel XY unter der Telefonnummer XYZ an damit wir uns für die Übergabe treffen können! Finderlohn wird in Bier ausgezahlt. <3)
  • Handyladekabel
  • Solar Powerbank (ich hab diese hier bei Waschbär* gekauft)
  • Ohrstöpsel (ich habe die hier von Senner*)
  • Schlafmaske
  • Müllbeutel
  • Wasserdichtes Täschchen für Zeug bei den Duschen
  • Kondome (macht weniger Müll als eine ungewollte Schwangerschaft oder Geschlechtskrankheiten, z.B. vegan und fair von Einhorn Kondome*)
  • Klopapierrollen aus Recyclingpapier (1 pro Person + 1 reicht eigentlich)
  • Küchentücher (2 Stück)
  • Handtuch
  • öko Schnur/Paketband
  • Tape/Gaffa
  • Luftpumpe
  • kleines Nähzeug zum Flicken
  • Sonnenbrille
  • Taschenlampe
  • Bargeld
  • kleiner Geldbeutel
  • Ausweis
  • Krankenversicherungskarte
  • Führerschein
  • Zugticket
  • Timetable (habe ich immer als Screenshot als Hintergrund am Handy)
  • Geländeplan
  • Ticket

mit Freunden absprechen

  • Pavillon
  • Hammer für Heringe

 

So packe ich. Das muss nicht für dich auch zutreffen. Grundsätzliche Gedanken, die du dir vor dem Packen machen kannst, sind:

  • Lieber weniger als mehr. Alle haben viel dabei und das meiste kannst du dir vor Ort von anderen leihen. Bestenfalls mit Freunden vorher absprechen wer was wie mitnimmt.
  • Werde ich das brauchen?
  • Werde ich das auch wieder mit zurück nehmen?
  • Welche Verpackung sollte ich zuhause schon austauschen? (z.B. Getränke oder Auftriche im Glas in Plastik umfüllen)
  • Mehrweg statt Einweg, sowohl bei Verpackung als auch bei Campingausrüstung)
  • Was lässt sich kompostieren, was recyclen, was wird zu Restmüll?
  • Was kann ich mir von Freunden leihen, was brauche ich neu? Und brauche ich das wirklich?
  • Ist meine An- und Abreise ökologisch? Gibt es einen Shuttle-Service zwischen Verkehrsstationen/Bahnhöfen und dem Festivalgelände?
  • Will ich meine Umweltbilanz anschließend bei coolen Projekten „ausgleichen“? (z.B. Spende bei Plant for the Planet*, die damit Bäume pflanzt)

 

20170611_103427

Das ist mein Müll vom Puls Open Air 2017. Nicht auf dem Foto sind einige Bierdosen, deren Pfand ich mir bereits zurück geholt habe. Ansonsten sind da: das Ticket, Geländeplan und Timetable (kommen in mein Fotoalbum), Glas Pfeffiflasche und Auftrich, Papierverpackung der Bierdosen, Einwegkamera, die ich geschenkt bekommen habe, ganz oben ist ein in Plastik verpacktes Blumensamen-Päckchen, das in einer Smartiespackung eines Freundes drin war und das er mir geschenkt hat. Mehr war’s nicht.

 

Ich wünsche dir viel Spaß auf den Festivals!

 

 

*Anzeige wegen Markennennung. Dieser Beitrag ist nicht gesponsert. Alle genannten Produkte sind selbstgekauft und ich empfehle sie freiwillig, da ich sie cool finde.

 

Weiterlesen auf Auf die Hand:

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s