Klare Haltung gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Kern der globalen Zero Waste Bewegung ist es, sich durch das eigene Handeln für eine Welt zu engagieren, in der wir ALLE nachhaltig, gesund und friedlich leben können. Es geht um den steten respektvollen Umgang mit der Erde, Pflanzen, Tieren und damit auch mit Menschen. Dafür müssen wir zusammen arbeiten, aufeinander Acht geben und füreinander da sein. Allein schon vor diesem Hintergrund verbieten sich menschenverachtende Ideologien.

Meine Erfahrung mit Rassismus

Ich bin weiß, klein, süß – nicht gerade der Stereotyp, dem unfreundliche, beleidigende oder gar menschenverachtende Äußerungen an den Kopf geworfen werden. Und in unserer Gesellschaft erlebe ich auch selten Anfeindungen. Dennoch habe ich selber schon rassistische Momente erlebt. Kürzlich erst im März, als die Corona-bedingten Beschränkungen hier in Bayern beschlossen wurden. Noch lange bevor die Masken zu tragen waren, wurde ich in der S-Bahn von einem alten Grantler angefeindet: Als ich mich schräg gegenüber ins Viererabteil gesetzt habe, ist er aufgestanden und sagt „Scheiß Chinesen…“. Corona hin oder her, ich bin erstens gar keine Asiatin und zweitens ist es rassistisch asiatisch aussehenden Menschen eine gesundheitliche Bedrohung aufgrund ihres Aussehens zuzuschreiben.

Ein weiteres Beispiel für rassistische Äußerungen, die mir wieder fahren, basiert auf meinen Staatsbürgerschaften. Ich habe die deutsche und französische Staatsbürgerschaft. Meine Familiengeschichte setzt sich, soweit ich es mit den mich glücklicher Weise noch umgebenden Familienmitgliedern nachvollziehen kann, zusammen aus
italienischen Gastarbeitern, die in Frankreich geblieben sind,
französischen Flüchtlingen, junge Frau mit Tochter, die von ihrem Mann verlassen wurde und aufgrund gesellschaftlicher Ächtung nach Deutschland gekommen ist, Zufällen durch im Krieg Gefallene und zweite Hochzeit, Großväter, der eine auf deutscher Seite mit zwanzig in Stalingrad, der andere auf französischer Seite im Algerien Krieg, einem Urlaub in Thailand, wo meine französische Mama und mein deutsch-französischer Papa sich am Meer kennengelernt haben… (Und am Ende wirst du in der S-Bahn für eine Chinesin gehalten, naja…)

In Deutschland bin ich oft „die Französin“ und bekomme „lustig“ gemeinte Sprüche zuhören wie: „Schneckenfresser“, „Ich war in Paris und ihr Franzosen seid alle so arrogant und sprecht kein Englisch.“ Oder einer meiner jedes mal völlig überflüssigen und sexistischen Favoriten: „Voulez-vous coucher avec moi?“

In Frankreich wiederum werden ganz unverhohlen Nazi-Witze auf meine Kosten gerissen und ich werde mit „lustig“ gemeintem Hitler-Akzent und dem Wort „Kartoffel“ und ähnlichem begrüßt.

Nein, ist nicht lustig. Nein, war kein Spaß. Ja, ist im Vergleich zu dem was anderen Menschen aufgrund von Rassismus passiert eine Lappalie. ja, tut dennoch weh und ist rassistisch.

Klare Haltung gegen Rassismus

Meine persönliche Geschichte kann ich nur erzählen aufgrund von meiner offenen Familie, Menschen, die nicht auf konstruierte Grenzen geachtet haben, denen Integration und ein friedvolles Miteinander über Generationen hinweg trotz gesellschaftlicher Umstände immer ein Wegweiser war. Diese Fairness und Weltoffenheit ist Teil meiner Erziehung. Das ist nicht selbstverständlich und mir ist meine privilegierte Position in unserem westlichen Teil der Welt sehr bewusst. Sie ist für mich umso mehr ein Ansporn meine Stimme zu erheben und Haltung zu zeigen. Umso wichtiger ist es, dass ich meine Haltung gegen Rechts und gegen Rassismus nicht nur denke, sondern auch ausspreche und schreibe, immer und immer wieder.

Mit meiner Arbeit als Bloggerin und somit mit all meinen Inhalten, stehe ich für eine vielfältige Wertegemeinschaft ein. Aus Überzeugung. Ich zeige Haltung. Im Alltag, mit Kolleg*innen, in der S-Bahn, bei meinen Zero Waste Veranstaltungen, am Esstisch.

Wir tragen Verantwortung!


„Was wir sagten und schreiben, denken ja so viele. Nur wagten sie nicht es auszusprechen.“

Sophie Scholl

Durch Reichweite kommt Verantwortung. Ich bin offen für den Austausch von Gedanken, Meinungen und Ideen. Und ich beziehe klar Stellung, auch gegen jede Form von menschenverachtenden Meinungen und Handlungen. Das gilt freilich auch für meinen Blog und die Inhalte. Aus diesem Grund gehe ich keine Kooperationen ein mit Menschen und Unternehmen, die sich rassistisch oder anderweitig beleidigend äußern oder mit Testimonials arbeiten, auf die dies zutrifft. Gleiches gilt, wenn sie sexistische oder in anderer Weise beleidigende Werbung machen.

Beziehe auch du Haltung!

Ich weiß, es ist nicht leicht sich schlagfertig gegen Hetze, rassistische Äußerungen und Ideologien zu äußern. Viele scheuen außerdem den Konflikt. Leider ist das Schweigen aber der perfekte Nährboden für menschenverachtende Ideologien und Verschwörungstheorien.

Wenn sich nur rechts und links auf die Mütze geben und diskutieren, dann kannst du schweigen? Nein, ehrlich nicht. Denn dass die große Menge der Mitte schweigt, das sehe ich als großes Problem unserer Gesellschaft.

Bilde dich weiter, setze dich mit dem Thema Rassismus und Menschenfeindlichkeit auseinander. Sammle Argumente, schreite ein bei Äußerungen, die deiner Meinung und Haltung nicht entsprechen.

Der Satz, der dann immer geht: „Ich sehe das anders als du.“ Hast du für diesen Satz den Mut aufgebracht, kommt der Rest von selbst. Es ist an der Zeit, dass wir wieder Haltung zeigen. Ich bin überzeugt, dass wir Wert auf die Integrität und Unversehrtheit von Menschen legen müssen. Lasst uns die Gesellschaft, in der wir leben wollen, aktiv mit gestalten!

Kommentar verfassen