Referenzen

„Wir haben bereits bei ihrer Instagram-Challenge #plasticfreejuly mitgemacht und lesen eifrig ihre Instragramposts oder Blogartikel. Besonders gut gefallen uns die Rezepte auf ihrem Blog.“

Grün wie Gras – Blog

„Die meisten Kunden im „Ohne“ wollen etwas gegen die Vermüllung tun. So auch Stammkundin Aline Pronnet, sie lebt den „Zero-Waste“-Lifestyle und schreibt in ihrem Internetblog, wie sie es schafft Müll zu vermeiden.“

Dingolfinger Anzeiger

„Neben aller Kunst [gemeint ist meine berufliche und ehrenamtliche Beschäftigung] beschäftigt sich Aline Pronnet schon länger mit der Müllvermeidung, zunächst im Privaten, mehr und mehr auch öffentlich mit Vorträgen und Firmenberatungen. Im Internet unterhält sie einen Blog zum Thema.“

BUND Naturschutz – Radio Lora

„Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas, schafft es Aline mit Witz und Humor die Alltagsprobleme ihres Lebensstiles darzustellen.“

Grün & Gloria – Blog

„Seit sie über ihren Müll-Verzicht in Instagram, Facebook und ihrem Blog berichtet und Tipps zum Müllvermeiden gibt, wird sie auch von Schulen für Projekttage eingeladen.“

Gustl Magazin

„Aline Pronnet, 25, scheint schon jetzt zu den meistbeschäftigten jungen Frauen in ganz München und Umgebung zu gehören.“

Süddeutsche Zeitung

„Aline zeigt, dass es nicht viel braucht, um auf seine Umwelt zu achten. Ihr Blog inspiriert ständig Menschen ihre Müllproduktion runterzuschrauben.“

M94,5

„Kastanien zum Wäschewaschen und Olivenöl zum Abschminken? Klingt ganz schön exotisch, um nicht zu sagen: nach dogmatischem Ökofanatismus. Stimmt aber nicht. Natürlich steckt eine gehörige Portion Umweltbewusstsein dahinter, wenn jemand so unkonventionell seinen Alltag gestaltet. Doch die 25-Jährige deshalb als Ökotussi zu beschreiben, würde völlig in die Irre führen. Ganz im Gegenteil: Wie sie da mit dem roten Mäntelchen und den langen dunklen Haaren daherkommt, macht es fast den Eindruck, als würde (sie) ihrer Lieblingsfigur aus der Kindheit nacheifern: „Schneewittchen“.“

Süddeutsche Zeitung

„In einem Jahr produziert sie weniger als ein Kilo Verpackungsmüll. Sie sagt: „Man muss einfach nur gut vorbereitet sein. Die Handtasche ist second hand aus Kork, die Einkaufsbehälter aus Glas und die Brille aus Holz.“

ZDF