Bienenwachstücher selber machen

Es gibt wenig, was so einfach ist, wie die Herstellung von Bienenwachstüchern.

Du brauchst:

  • Tücher beliebiger Größe aus Naturfasern (Baumwolle, Leinen, Hanf, Hauptsache ohne Kunstfasern wie Polyester oder Elasthan)
  • Bienenwachs
  • Bügeleisen
  • Eine Unterlage, auf der gebügelt werden kann
  • 2 Blätter Backpapier

Anleitung:

Schneide dein Tuch auf die gewünschte Größe zurecht.

Lege ein Blatt Backpapier auf deine Bügelunterlage und lege das Tuch darauf.

Darauf gibst du jetzt einige Bienenwachsraspel und bedeckst das Tuch wieder mit einem Blatt Backpapier.

Stelle das Bügeleisen auf niedrige Temperatur und gleite vorsichtig über das Tuch. Das Wachs schmilzt und solle nicht zwischen den Backpapierblättern auf deine Unterlage auslaufen, sondern in das Tuch einsickern. So wird das Tuch mit Wachs imprägniert.

Wenn das Tuch nicht überall mit Wachs voll gesogen ist, gib erneut ein paar Wachsflocken auf die trocknen Stellen und bügle kurz drüber.

Wenn das ganze Tuch imprägniert ist, lass das Wachs kurz aushärten und ziehe dann das Tuch vom Backpapier ab.

Das Bienenwachstuch kann nun verwendet werden.

Bei Bedarf unter lauwarmen Wasser mit etwas Spülmittel reinigen.

Nicht in die Waschmaschine geben!

Sollte sich das Tuch an den Knickstellen mit der Zeit abnutzen, kannst du einfach wieder zwischen Backpapierblättern drüber bügeln und das Wachs verteilt sich wieder gleichmäßig im Tuch.

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Pin it:

Spitzbuben Plätzchen Rezept

Zutaten:

  • 3 Eigelb
  • 150g Zucker
  • 300g Mehl + Mehl zum bemehlen der Arbeitsfläche
  • 160g Butter (Anleitung zum Selbermachen)
  • 1 Glas Johannisbeergelee ohne Körner
  • Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Eigelb und Zucker cremig schlagen.

Mehl und kalte Butter in kleinen Würfeln dazu geben.

Mit sauberen Händen zu einem glatten Teig verkneten.

Teig in ein Bienenwachstuch gewickelz oder einfach in der zugedeckten Rührschüssel für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Ofen vorheizen auf 160°C Umluft.

Arbeitsfläche benehmen und 1/4 von dem Teig bis zu 5 Millimeter dick ausrollen. Den Rest vom Teig derweil im Kühlschrank lassen.

Aus dem ausgerollten Teig gleich große Böden und Deckel mit Loch in der Mitte ausstechen.

Auf ein mit einer wiederverwendbaren Backmatte belegtes Backblech legen.

10 Minuten backen bis sie goldbraun werden.

Mithilfe eines Teelöffels auf die warmen Plätzchen Johannisbeergelee geben und gleich die warmen Deckel aufdrücken.

Anschließend Puderzucker Mithilfe eines Siebs auf die Plätzchen streuen.

Zum Backen verwende ich nur Eier von glücklichen Biohühnern, deren Brüder nicht zerschreddert werden.

Da ich für dieses Rezept nur das Eigelb verwende, backe ich am selben Tag immer auch meine Haselnussbusserl.

Wenn du für das Rezept die Butter selber machen willst, brauchst du etwa 400 ml Sahne. Und die selbstgemachte Butter sollte in einem Tuch ausgewrungen werden, damit möglichst wenig Flüssigkeit drin ist.

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Pin it:

Haselnuss Busserl Plätzchen Rezept

Beim Backen greife ich gerne auf heimische Nüsse zurück. Statt zu Macadamia oder Cashews greife ich lieber zu Wal- und Haselnüssen.
Besonders dann, wenn sie mir auf dem Weg zur Arbeit gratis vor die Füße fallen.😉
🌰

Zutaten:

  • 3 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 200g Puderzucker
  • 250g gemahlene Haselnüsse
  • 30g gehackte dunkle Schokolade
  • 1,5 EL Kaffeesatz
  • 1 EL selbst gemachter Vanillezucker
  • Ganze Haselnüsse

Zubereitung:

Haselnüsse knacken. Ganze Nüsse beiseite legen. Zerbrochene, insgesamt 250g, zermahlen oder mit einem guten Mixer fein hacken.

Eiweiß mit einer Prise Salz zu festem Eischnee schlagen.

Puderzucker sieben und mit den übrigen trockenen Zutaten vermischen. Portionsweise unter den Eischnee heben.

Mithilfe von zwei Teelöffeln Nockerl formen und auf ein mit einer wiederverwendbaren Silikonmatte belegtes Backblech geben.

Jeweils eine ganze Haselnuss in das Nockerl drücken.

Alle Bleche in den kalten Ofen schieben und bei 120°C für etwa 25 Minuten backen.

Sie sollten an der Oberfläche etwas anbräunen und außen fest sein.

Auskühlen lassen und dann vom Blech nehmen.

Damit die Plätzchen nicht aufweichen, sollten sie luftdicht verpackt sein und nicht mit anderen Sorten gemischt aufbewahrt werden.

Wenn ich schon Eier verwende, dann selbstverständlich von glücklichen Freiland Bio Hühnern aus der Region, deren Brüder nicht zerschreddert werden. Und da ich in diesem Rezept nur das Eiweiß verwende, backe ich mit dem Eigelb anschließend auch gleich meine Spitzbuben.

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Pin it:

Christbaumvorhang

Um möglichst lange was vom Weihnachtsbaum zu haben, wird er bei uns Zuhause Anfang Dezember schon aufgestellt.
Da meine Mama aber weiß, dass ich in meiner eigenen Wohnung keinen echten Baum aufstellen werde, hat sie mir vergangenes Jahr einen Christbaum-Vorhang geschenkt.
Mit Sicherheitsnadeln werde ich dieses Jahr noch Baumschmuck dran hängen.
🌲
Der ist nicht nur eine tolle #zerowaste Alternative, sondern auch haustier- und babykompatibel.

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Pin it:

Wintertee Rezept

Um zu vermeiden, dass Lebensmittel verschwendet werden, versuche ich sogar aus Resten noch ein Maximum raus zu holen.

So ist auch die Zusammensetzung meines Wintertees entstanden:

Zutaten:

  • getrocknete Apfelschalen
  • getrocknete Orangenzeste
  • getrocknete Hagebutten
  • Zimtstange

Die Apfelschalen stammen von den Äpfeln aus dem Garten meiner Eltern, die ich heuer zu Apfelkompott verarbeitet habe. Die Schalen habe ich danach ca 30- 40 min bei 50°C im Ofen trocknen lassen.
Die Orangenzeste habe ich vergangenen Winter von Bio-Orangen abgeraspelt und auf der Heizung getrocknet.
Die Hagebutten stammen aus dem Garten meines Wohnhauses in München und da die Nachbarn hier gar nichts ernten, staube ich das Beste ab.
Die Zimtstange war mal als Deko in einem fancy Drink, den ich in einer Bar bestellt hatte. Anstatt sie im leeren Glas zurück gehen zu lassen, habe ich sie natürlich eingesteckt.

20181120_122952.jpg

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten nacheinander kurz mörsern und jeweils einen Esslöffel, vom Zimt einen Teelöffel, in ein luftdichtes Glas geben und zum Vermischen schütteln.

Für eine Tasse gibst du einen Teelöffel der Mischung in ein wiederverwendbares Teesieb und gießt es mit kochendem Wasser auf.

5 Minuten oder länger ziehen lassen.

Weiterlesen auf Auf die Hand:

1543939788972.jpg

Zu Gast bei doschauher.tv



Am Donnerstag war ich zu Gast in der live Sendung von doschauher.tv!

 



Das online TV-Projekt ist ein Fach an der Technischen Hochschule Deggendorf und wird im dortigen Medienatelier aufgenommen.

Fotos: Katharina Aigner

 

Zwei Dozenten betreuen die Redaktionsgruppe und die Technikgruppe konzeptionell, redaktionell, wissenschaftlich und technisch. Durch dieses Konzept von doschauher.tv bekommen die Medientechnik-Studenten einen praktischen Eindruck und können ihr Wissen aus allen Teilbereichen ihres Studiums anwenden.

 

textgram_1543816518.png

Foto: Katharina Aigner

Der Titel war Wasted und inhaltlich drehte sich unser Gespräch um Müll, Verpackungen und Müllvermeidung.

 

Foto: Katharina Aigner

Die Sendung wurde vor Publikum aufgenommen und live ausgestrahlt.

Foto: Katharina Aigner


Weiterlesen auf Auf die Hand:

 

Dieser Münchner verbannt den Wegwerfbecher

Diesen Sommer habe ich ich mich mit angehenden Journalistinnen getroffen, die an der katholischen Journalistenschule ausgebildet werden. Im Rahmen der Aus- und Weiterbildungskurse werden auch Videos gedreht und drei junge Journalistinnen haben sich dem Thema Einweg-Becher gewidmet.
Wir waren bei DELI STAR in München, denn der Betreiber Andreas Berndl hat den Wegwerf-Einwegbecher aus seinem Sortiment verbannt.

[Unbezahlte und unbeauftragte Werbung//Markennennung]

Weiterlesen auf Auf die Hand:

 

Kushel – das europäische Handtuch mit Holz

Dieser Beitrag basiert auf einem PR-Sample, das ich von Kushel erhalten habe.

Viele große Bäume umgeben uns in Bayern. Alte Wälder, schon seit Jahrhunderten spenden sie Nahrung, Schutz und Heimat. Sie ermöglichen Biodiversität, bilden nachwachsende Rohstoffe, schirmen ab vor Wind, bewahren uns vor Erdrutschen und bieten Tier und Mensch oft eine Lebensgrundlage. Seit unserer Kindheit sind uns die Märchen bekannt, in denen sich Kinder und Prinzessinnen im Wald verirren, ausgesetzt werden und von Wölfen oder Zwergen gefunden werden. Und vor allem: Wir setzen noch heute einen Fuß in den Wald und erleben den Luxus diese Geschichten mit etwas Fantasie nachvollziehen zu können. Der dunkle, mystische Wald. Die lichtdurchfluteten Lichtungen.

Umso erstaunlicher ist es, dass trotz aller lokaler Verbundenheit mit unseren Bäumen die emotionale oft nicht vorhanden ist, geschweige denn die ökologische Haltung. Derzeit entflammt in München die Diskussion die alten Bäume an der Eisbachwelle zu fällen. Aktives Baumsterben, und wofür? Nur damit die sechs Spuren der Straße auch während einer Baustelle erhalten bleiben. Autos über Bäume? Umweltverschmutzende Mobilität inmitten der Stadt geht über die Pflanzen, die nicht nur das Münchner Stadtbild prägen, sondern dabei auch noch für frische Luft sorgen? Zu dumm, dass sie nur für frische Luft sorgen. Würden Bäume WLAN spenden, würde sie wohl keiner fällen wollen.

Der beste Zeitpunkt einen Baum zu pflanzen war vor 20 Jahren. Der zweitbeste ist jetzt.

„Better late than never“, schreibt Kushel auf seiner Homepage. Kushel ist ein Hamburger Heimtextilienunternehmen, dass zum Ziel hat, die erste CO2-positive Firma seiner Art zu werden. Wie sie das anstellen wollen? Für jedes verkaufte Handtuch pflanzen sie innerhalb der folgenden sechs Monate nach dem Kauf zwei Bäume, je nach Saison. Diese werden mit Kushels derzeitigen Partnern bald in Afrika (Partner: Trees fort he future), Mexiko (Partner: Plant for the planet) und Deutschland (Partner: Klimapaten Pflanzaktion) wurzeln. Kushel möchte damit dem Klimawandel entgegenwirken, die Umwelt wiederherstellen und eine grünere Zukunft für künftige Generationen mitgestalten. Finanziell soll sich dieser Aufwand über Social Media und die Website decken.

Dass besonders die Textilbranche meist mit sehr umweltschädlichen Methoden arbeitet, ist kein Geheimnis. Diese Branche ist stark von der Globalisierung der Märkte geprägt, sodass alle Produktionsstufen auf der ganzen Welt hohe Umweltbelastung und -verschmutzung verursachen. Besonders belastend ist für die Umwelt der Anbau und Produktion der Rohfasern und die Textilveredelung (Färben, Bleichen, Imprägnieren und ähnliches). Zudem wird ein hoher Energieaufwand betrieben, um alle Produktionsstufen durchzuführen und um das Textil nach jedem Arbeitsschritt zum nächsten Verarbeitungsort zu schiffen. Kushel stellt sich dieses Problemen und will beweisen, dass es möglich ist als nachhaltiges Unternehmen umweltverträgliche Textilien herzustellen.

Die Rohstoffe der Kushel Handtücher stammen aus nachhaltigem Anbau:
Die Bio-Baumwolle der Handtücher wird in der türkischen Ägäis kultiviert. Nicht nur ist sie GMO-frei, ohne den Einsatz chemischer Pestizide oder künstlichem Dünger, außerdem wächst sie mithilfe einer wassersparenden Bewässerungstechnik.
Tencel, die in Österreich aus Holz produzierten Fasern, stammen aus wiederaufgeforsteten Wäldern aus Europa. Das Holz ist zertifiziert und kontrolliert nach FSC und/oder PEFC Standarts. Die Herstellung des Handtuchs erfolgt in Portugal und ist REACH-kompatibel. Die Farbstoffe sind vegan und das Abwasser wird an Ort und Stelle geklärt.

Das daraus entstehende Handtuch ist besonders weich, sehr saugstark und ungefährlich im Kontakt mit der Haut.

Soweit der Plan.

kushel

 

Um nun mit dem Projekt durchstarten zu können, ist das kleine Hamburger Startup Kushel nun seit Sonntag auf Kickstarter. Falls auch du Teil der Textilrevolution sein möchtest, kannst du mit deiner Vorbestellung von Handtüchern oder Baumspenden auf Kickstarter das Projekt unterstützen.

Hier geht es zur Kickstarter Seite.

 

 

kushel foto

 

Vielen Dank, liebes Team von Kushel, dass ihr mir zum Testen eure Handtücher geschenkt habt! Besonders habe ich mich gefreut, dass der Versand dieser ultra weichen Schmuckstücke plastikfrei war!

 

 

 

Weiterlesen auf Auf die Hand:

 

Menstruationstasse reinigen

Während der Periode nehme ich meine Menstruationstasse morgens unter der Dusche raus, leere ihn aus, reinige sie erst mit kaltem und dann mit warmen Wasser und führe sie wieder ein.

Vor dem Schlafen gehen nehme ich den Cup auf der Toilette raus, reinige ihn am Waschbecken mit kaltem, dann mit warmen Wasser und führe ihn wieder ein.

Wenn die Tage schwächer werden, lasse ich ihn nachts weg und führe ihn erst am Morgen darauf in der Dusche wieder ein.

Am Ende der Woche desinfiziere ich meine Menstruationstasse. Hierfür koche ich Wasser mit einem Schuss Apfelessig in einem kleinen Topf auf und gebe die Tasse dazu. Fünf Minuten lasse ich das Wasser nun blubbern. Achte darauf, dass der Cup den Boden des Topfes nicht berührt und dass nicht zu viel Wasser verdampft, da der Cup in beiden Fällen sonst schmelzen könnte. Anschließend lässt du den Cup abkühlen und reinigst falls nötig die kleinen Löcher oben und unten mit einer hierfür reservierten Zahnbürste.

20181016_115106.jpg

Nach einiger Zeit kann sich eine Menstruationstasse trotz regelmäßiger Reinigung und monatlichem desinfizieren verfärben.

Das ist normal! Nicht eklig, nicht gefährlich und ändert nichts an der Nutzbarkeit deiner Tasse. Reinigen kannst du die Tasse aber natürlich trotzdem.

Die Verfärbungen werde ich los, nachdem ich meinen Cup wie oben beschrieben mit Wasser und Essig ausgekocht habe: Noch lauwarm streue ich etwas Salz in den Cup und schrubbe vorsichtig mit der Cup-Zahnbürste. Die Verfärbungen lösen sich dadurch. Anschließend den Cup mit Wasser reinigen und trocknen lassen.

Frisch gewaschen gebe ich den Cup zur Lagerung in das Baumwollsäckchen. So kann der Cup „atmen“ und bleibt bakterienfrei.

Weiterlesen auf Auf die Hand: