Zero Waste Festival Challenge mit kostenloser Packliste

In dieser Challenge gebe ich dir Tipps, wie du mit etwas Planung ein Zero Waste Festival erleben kannst. Nicht nur hilft dir die Challenge allgemein gut vorbereitet zu sein, sie ermöglicht dir auch nachhaltig auf dem Festival feiern zu können ohne Müll zu hinterlassen. Egal ob du zum ersten Mail auf ein Festival gehst oder schon Erfahrung hast. Und egal, ob du Zero Waste Einsteiger oder neu in der Szene bist.

Wie funktioniert die Zero Waste Festival Challenge?

Die #zerowastefestivalchallenge gibt dir in 14 Tagen die Inspiration, Tipps und Motivation dein Festivalaufenthalt zu planen und müllfrei zu organisieren. Dazu kannst du dir hier meine kostenlose #zerowastefestivalchallenge Packliste runterladen.

Warum 14 Tage?

Es ist unmöglich am Tag vor der Abreise zum Festival auf Biegen und Brechen noch schnell alles zu organisieren. Zwei Wochen vorher lässt dir genug Zeit dich mit deinen Freunden abzusprechen und alles müllfrei zu organisieren.

Die Schwerpunkte, die für die Müllvermeidung besonders kritisch sind, habe ich in dieser Challenge in 14 Aufgaben gebündelt. Jeden Tag kommt eine dran.

Wie viel Zeit investiere ich pro Tag für die Zero Waste Festival Challenge?

Meine Challenge ist so geplant, dass du pro Tag zwischen 5 und 30 Minuten brauchst. Je nachdem wie fit du in Zero Waste schon bist, was du zuhause hast und was du mit Freunden am Festival dann teilst. Besprich mit deinen Freunden vorab die Packliste und teilt euch das Packen auf.

So machst du bei der #zerowastefestivalchallenge mit:

Du kannst jeden Tag beginnen. Ich rate dir zwei Wochen vor Festivalbesuch anzufangen.

Es gibt 2 Möglichkeiten an der 14 Tage #zerowastefestivalchallenge mitzumachen:

1. Instagram: Folge mir auf meinem Instagramkanal und du findest dort vom 11. bis 27. Mai 2019 und in meinen Highlights meine täglichen Challengebilder.
Teile zu Beginn meinen Startpost und markiere mich und das Festival, auf das du gehen wirst, auf dem Bild. So setzten wir gemeinsam ein Statement für Zero Waste Festivals. Und falls die Veranstalter dein Bild/deine Story teilen, machen vielleicht noch mehr Besucher mit und das ganze Festival wird müllfreier.
Setze, wenn du möchtest, jeden Tag ein Häkchen unter das Bild mit der Tagesaufgabe, sobald du diese erledigt hast.

2. Facebook: Falls du kein Instagram hast und/oder dir mehr Austausch wünscht, kannst du gerne meiner kostenlosen Facebook-Gruppe beitreten. Hier findest du ebenfalls die täglichen Aufgaben und hast außerdem die Möglichkeit Fragen zu stellen, Erfolge zu teilen und Tipps mit den anderen auszutauschen.

Teile die Challenge online und offline mit deinen Festival-Freunden. Teile die Challenge auch mit den Veranstaltern, um sie auf deinen Wunsch nach Nachhaltigkeit auf deren Festival aufmerksam zu machen. So schaffen wir es gemeinsam eine noch schönere und müllfreie Zeit auf den Festivals zu verbringen! Markiere mich gern auf Fotos, damit ich sie schneller finden und für die Community teilen kann!

Freue mich auf unsere Erfolge bei der #zerowastefestivalchallenge!

Weiterlesen auf Auf die Hand:

10 Tipps für ein Zero Waste Festival Besuch

„FeuerFest“ – das Grill- und Kochbuch für gesellige Stunden am Lagerfeuer

Endlich ist es da! Das erste Kochbuch meiner lieben Freundin Lisana: „FeuerFest“.

[Anzeige]

Lisana schreibt auf dem Blog Wilde Gartenküche und hat dir auf meinem Blog kürzlich als Gastbeitrag ihre 7 Zero Waste Garten Tipps verraten. Regelmäßig tauschen wir uns über Umweltschutz aus, teilen unsere Erfahrungen über’s Bloggen und genießen das nachhaltige Kochen.

Lisanas Kochbuch FeuerFest

„Das ist eine kleine Rebellion gegen das stupide Grillen bei dem ein einzelner allein am Grill steht, die Würstchen wendet und dann viel zu schnell gegessen wird. Der Grill und die Feuerstelle gehören in die Mitte und jeder der möchte kann beim Kochprozess dabei sein.“, sagt Lisana über die Idee hinter ihrem Kochbuch.

Ihr ist es wichtig mit dem Buch den Spaß am draußen Kochen zu wecken. Wiederbeleben würde ich sogar sagen. Mich muss sie da garnicht erst überzeugen, denn ich liebe es zu grillen! Das Besondere aber an ihrem Kochbuch ist, dass es eben nicht nur die klassischen Grillrezepte wie „das perfekte Steak“, schnöde Zucchinisscheiben in Öl und ähnliches beinhaltet, sondern ein wirkliches KOCH-Buch ist, in dem echte Rezepte für das Kochen über dem offenen Feuer präsentiert werden.

Lisana sammelt in ihrem Buch ihre Lieblingsrezepte wie Bruschetta, Spaghetti mit Waldpilzen, Spätzle oder Waffeln mit frischen Sommerbeeren. Ich liebe ihre Schupfnudeln mit Weißwein-Sauerkraut. Eine wahre Freude am Feuerkochen!

Lisasna macht nachhaltige Grillanzünder aus Zapfen und Kerzenwachsresten. Zapfen zu einem Drittel oder Hälfte in das geschmolzene Wachs tauchen und aushärten lassen.

FeuerFest – alles handgemacht

Besonders beeindruckt bin ich nicht nur von den tollen Rezepten, sondern auch davon, dass Lisana an diesem Buch alles selber gemacht hat. Es sind ihre erprobten Rezepte, sie hat alle Fotos geschossen, alle Zeichnungen sind von ihr! Darum ist das Buch auch in sich so stimmig. In ihren Skizzenbuch ist die Gestaltung händisch eingeflossen.

Ein Blick in das handgeschriebene Original-Rezepte und -skizzenbuch.

Hier gibt’s eine kleine Leseprobe.

Buchpräsentation an der originalen Feuerstelle

Ich habe mir sehr gefreut, als ich mit anderen wundervollen Bloggern eingeladen wurde zur Buchpräsentation Ende März zu kommen. Lisana hat uns zu sich nach Haus eingeladen, wo wir mit ihr an der originalen Feuerstelle, die auf dem Buchcover zu sehen ist, grillen durften. Und welches Gericht würde besser passen als das Chili, das ebenfalls auf dem Titelbild brutzelt?

An diesem gemütlichen Frühlingstag durfte ich Sarah von My Cottagegarden und Julia vom Hädecke Verlag, in dem FeuerFest erschienen ist, wiedersehen. Neu war die Bekanntschaft mit den Bloggerinnen Julia von Chestnut and sage, und Laura von Cuddling Carrots, dem Youtuber Florian, dem Selbstversorger Rigotti, und seiner Frau.

Was für ein schöner Tag mit euch!

Florian hat während dem Event gefilmt und ein Video dazu auf seinem Kanal veröffentlicht.

Wo bekomme ich dieses großartige Grill-Kochbuch?

Lisanas Grill-Kochbuch „FeuerFest“ bekommst du im Buchhandel deines Vertrauens.

Außerdem kannst du es über den Hädecke-Verlag erwerben.

Wenn du außerdem gleich die passenden Grillsaucen und Senfsorten zum Grillen der FeuerFest-Rezepte verwenden willst, die auch Lisana verwendet, dann kannst du sowohl das Buch als auch die Feinkostsaucen/-senfsorten im Onlineshop von Münchner Kindl Senf erwerben. Denn Fun-Fact: Lisana und ihre Schwester sind die Juniorchefinnen von Münchner Kindl Senf und da ist es natürlich klar, das der Senf in Lisanas Rezepten nicht fehlen kann.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Grillen und Kochen am offenen Feuer!

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Audimax: Es geht auch ohne

Mit der lieben Julia vom Audimax, dem Hochschulmagazin, habe ich ein schönes langes Gespräch über Zero Waste geführt, wobei wir gemeinsam nicht nur im OHNE waren, sondern vor allem auch lange auf meinem Balkon.

Der Artikel ist nun in den drei Magazinen Audimax Campus, Audimax Jura und Audimax Naturwissenschaften erschienen.

Nachlesen kannst du den doppelseitigen Artikel auch online.

Vielen Dank, liebe Julia, für den schönen Artikel!

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Tübinger Wochenblatt: Lebensmittelverschwendung gibt’s bei mir nicht

Als ich in Bad Urach meine Workshops gegeben habe, war ich mit der lieben Nadine vom Tübinger Wochenblatt Kaffee trinken. Denn sie schreibt dort die Rubrik „Auf einen Kaffee mit…“

Das Interview ist nun erschienen und du kannst es auf der Website des Tübinger Wochenblatts hier nachlesen.

Vielen Dank für das schöne Gespräch, die heiße Schokolade und deinen Kecks, liebe Nadine!

Foto: Nadine Wilmanns

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Zero Waste Osternest: 3 Tipps in letzter Minute

Schon klar. Die gut Organisierten haben eh alles schon parat. Wer aber jetzt noch kein Osternest hat oder spontan zum Brunch eingeladen wurde, der greift jetzt möglicher Weise zu den fertig in Plastik verpackten Ostergeschenken im nächsten Supermarkt oder an der Tanke.

Aber so verzweifelt musst du nicht sein, denn auch in letzter Minute kannst du ein Zero Waste Osternest vorbereiten.

Idee 1: Das plastikfreie Nest

Nimm den Begriff beim Wort und hole dir kleine Ästchen, die du zu einem Nest zusammen steckst.

Oder verwende ein Körbchen wieder, das bei dir nur rumsteht. Kleine Körbchen findet man auch leicht in Gebrauchtwarenläden aus zweiter Hand.

Oder wie wäre es mit einem Eierkarton? Die Aufkleber lassen sich meist leicht abziehen.

Aus ausgemusterter Kleidung kannst du mit einer Schere, Nadel und Faden auch schnell einen Beutel upcyceln. Anleitungen findest du etliche auf Pinterest.

Gerne nehme ich auch leere Schraubgläser. Erfahrenere Zero Wastler haben wahrscheinlich eh irgendwo eine Sammlung gebunkert.

Idee 2: Alternativen zum Plastikgras

Bevor du in dein müllfreies Nest nun das grüne Plastikgras stopfst, ist es doch schöner, wenn du am Ostersonntag eine kleine Menge frisches Gras rupfst und in das Nest legst. Heu oder Bast sind auch eine schöne natürliche Alternative.

Zum Dekorieren verwende ich auch gerne kleine Osteranhänger aus zweiter Hand. Mit einem kleinen Stück natürlicher Paketschnur kannst du die ganz leicht irgendwo anbinden.

Oder du bastelst aus Papier einen kleinen Hasen. Einfach die Silhouette eines Hasen aus schönem Papier oder Packpapier ausschneiden, ein kleines Puschelschwänzchen aufkleben und mit dem Locher ein Loch zum anbinden rein machen. Eignet sich auch gleich als Unterlage für ein paar persönliche Worte.

Idee 3: Zero Waste Osternest-Füllung

Schnapp dir ein größeres leeres Glas oder einen Beutel und los zum Schokoladenverkäufer deines Vertrauens. Oft verkaufen echte Bäcker unverpacktes Pralinen in ihrer Auslage. Toll ist auch Schokoladenbruch. Auch Bonbons können unverpackt gekauft werden. Oder du bäckst noch schnell kleine Cookies und verteilst die auf deine müllfreie Nester.

An den gängigen Supermarktkassen gibt es ja die Miniflaschen für einen „Geist“ im Osternest.

Müllfreie Ostern

In meinem Beitrag Müllfreie Ostern habe ich ein paar Zero Waste Tipps für dich. Hier findest du auch eine Anleitung wie du Ostereier natürlich färben kannst.

Pinne diesen Beitrag, um ihn später wiederzufinden.

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Müllfrei Einkaufen in Fürstenfeldbruck

Nachdem ich regelmäßig in Fürstenfeldbruck Vorträge und Workshops zu Müllvermeidung und Tipps für plastikfrei Leben gebe, kommen immer mehr lokales Tipps zusammen. Hier sammle ich mit euch gerne Tipps, um zu zeigen wo du plastikfrei und sogar müllfrei einkaufen kannst in Fürstenfeldbruck. Schick mir gerne deine Tipps, die hier fehlen!

Es handelt sich hierbei um unbezahlte und nicht beauftragte Werbung für die Läden, Initiativen und Privatpersonen, die Lebensmittel, Produkte und Leistungen unverpackt anbieten. Wir arbeiten hier als Gemeinschaft daran, Tipps für alle Brucker zu sammeln. Ihr schickt mir die Tipps und ich trage sie hier ohne Gewähr ein.

Pinne dir diesen Beitrag, um ihn später wiederzufinden.

unverpackte Lebensmittel

Reinigungsmittel zum Abfüllen

Vernetzen

Informationen

Du hast einen Tipp, der hier fehlt?

Schick mir deinen Tipp per Mail an aufdiehand.blog@gmail.com.

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Ostereier natürlich färben

Nur weil du plastikfreie Ostern planst, musst du nocht auf gefärbte Ostereier verzichten. Du kannst Ostereier natürlich färben unter anderem mit Kurkuma.

Pinne diesen Beitrag, um ihn später wieder zu finden:

Bunte Ostereier

Konventionell kennst du sicherlich die Farbtabletten oder die kleinen Säckchen mit Pulver, die in Plastik und Karton verpackt sind. Diese Packungen empfehlen das Färben der Eier außerdem in Einweg-Plastikbecher, da die Farbe alles mitfärbt. Das geht aber auch anders.

Mit natürlichen und lebensmittelfreundlichen Farben lassen sich Eier auch färben.

Gelbe Eier:

Koche Wasser auf, gebe einen Teelöffel Kurkumapulver hinein und bring alles zum Kochen. Gebe die angepiksten Eier hinein und koche sie zehn Minuten.

Mit dem Kurkuma-Tee kannst du dir anschließend noch eine kleine Limonadeoder einen Tee machen.

Lasse die Eier anschließend im leeren Topf oder einem Teller auskühlen. So färben sie nicht deine Oberflächen oder Spüle.

Wenn das Gelb noch etwas mehr glänzen soll, kannst du mir ein wenig Öl zwischen den Fingerspitzen auf dem Ei etwas nachhelfen.

Kurkuma kannst du sogar auf deiner eigenen Fensterbank anbauen. Dafür gibt es etliche Tipps im Internet. Das geerntete Kurkuma kannst du im Ganzen im Tiefkühlfach aufbewahren oder in Scheiben trocknen lassen, um diese dann trocken zu Pulver zu verarbeiten.

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Müllfreie Ostern

Nachdem ich dir gezeigt habe, wie ich plastikfreie Geschenke verpacke, zeige ich dir in diesem Beitrag wie du müllfreie Ostern organisieren kannst.

Müllfreie Osterdeko

Die Wohnung im Frühling und zu Ostern zu schmücken muss nicht mit Alufolienhäschen und Plastikblumen sein. Dekoriere lieber mit echten Blumen, die du anschließend in die Erde Pflanzen kannst oder deren Zwiebel du nach dem Abblühen der Pflanze trocknen und für nächstes Jahr aufheben kannst, wie beispielsweise Hyazinten.

Viel hübscher als die klappernden Plastikeier sind selbst bemalte echte Eier. Nimm hierfür ausgeblasene und gewaschene Eierschalen, die du beschriftest, bemalst oder für Geschenke oder Tischdeko individualisieren kannst.

In Secondhand Läden und auf dem Flohmarkt findest du meist schon ab Februar Osterdeko, Blumenübertöpfe und Frühlingsschmuck. Kleine Ei- und Hasen-Anhänger eignen sich auch super, um müllfreie Ostergeschenke zu verzieren.

Plastikfreies Osternest

Statt Plastiknestern mit den giftgrünen Plastiksträhnen als „Gras“ lässt sich auch ein schönes Körbchen mit Heu, Bast oder frisch gerupftem Gras schmücken. Der Korb kann unterm Jahr als Aufbewahrung für andere Dinge dienen und für den kurzen Anlass an Ostern kurz zweckentfremdet werden.

IMG_20170416_221211_522

Gerne verwende ich für müllfreie Ostern auch größere ausgewaschene Gläser wieder, die ich mit Bast (wiederverwendet von Geschenken, sie dich bekomme) fülle und mit einer Schleife aus natürlichem Material und Packetband verziere.

Plastikfreie Ostereier/Süßkram

Ein müllfreies Osternest hatten wir schon als wir klein waren. Jedes Jahr wurden wir mit unserem kleinen Körbchen zum Eiersuchen in den Garten geschickt. Damals waren es in Alufolie und Plastik verpackte Eier und andere Süßigkeiten. Heute bekomme ich von meinen Eltern jedes Jahr Gemüsepflänzchen für den Balkon und habe somit bis in den späten Herbst was davon. Was ich von meinem Ostersüßkram von früher nicht sagen kann.

Wenn es nun aber Süßigkeiten sein sollen, dann backe ich gerne Kekse, die ich in die geschmückte Schraubgläser gebe.

Oder ich kaufe für müllfreie Ostern Bonbons unverpackt. Für die Münchner: Es gibt unter anderem am Hauptbahnhof einen Bonbonstand (Durchgang von den Zügen Richtung Schützenstraße), der nach dem Wiegen in mitgebrachte Tüten umfüllt und die dortigen Tüten danach wiederverwendet. Auch beim Ohne gibt es für kurze Zeit unverpackte Hasenschokolade.

Ostereier natürlich färben

Auf Pinterest findest du etliche Anleitungen zum Ostereier färben mit natürlichen Materialien. Ausprobiert habe ich bisher:

  • Blaukraut
  • Kurkuma

Achte beim Kauf der Eier darauf, dass sie von glücklichen Bio-Hühnern aus der Region kommen, deren Brüder nicht geschreddert werden.

Resteessen

Wie an allen Feiertagen mit der Familie bleiben auch an Ostern meist Reste übrig. Halte deine Schraubgläser-Sammlung bereit und gibt dieses Jahr doch jedem was mit am Ende des Brunch. Und damit dir gekochte Eier nicht zum Hals raushängen, wenn du sie dauernd pur essen musst, überlege dir Rezepte, die mal ein bisschen aus dem klassischen Repertoire raus gehen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Oster-Aioli oder Eiern in Senfsauce?

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Zero Waste Gardening – sieben Tipps von Lisana

Heute schreibt meine Freundin Lisana, die wunderbare Bloggerin von Wilde Gartenküche, für euch. Sie hat in diesem Beitrag sieben Tipps für einen müllfreien Garten für euch zusammen getragen und zeigt mit ihren fabelhaften Fotos, wie sie das in ihrem wilden Garten umsetzt. Ein plastikfreier Garten – die Tipps gelten freilich auch für den Balkon – ist mit natürlichen Materialien und ein paar Tricks möglich. Regelmäßig hole ich mir Tipps auf ihrem Blog und ihrem Instagram-Kanal.

Viel Freude mit Lisanas Beitrag!

00 Zero Waste Gardening.jpg

1. Verwende was du hast und wenn du kaufst, achte auf Qualität

Die erste „goldene Regel“ vom Zero Waste Gardening ist, verwende was du hast und vermeide beim Neukauf unnötige Verpackungen. Ich habe zum Beispiel die alte Schaufel von meinem Vater mit hässlichem Plastikgriff. Ich könnte mir eine neue und schönere mit Holzgriff kaufen aber ich verwende diese erst einmal bis sie kaputt ist. Wenn du Werkzeug und Material kaufst, achte auf die Qualität, auch wenn es vielleicht im ersten Moment teurer erscheint, du hast viel länger etwas davon.

Bestes Beispiel sind auch die Plastiktöpfe vom Baumarkt, in denen man oft die Jungpflänzchen bekommt. Hier der Tipp: Die Pflänzchen direkt in einer Bio-Gärtnerei oder dem Wochenmarkt kaufen, denn die werden dort oft ohne Plastiktöpfchen verkauft, in sogenannten „Erdpresstöpfchen“, eben nur aus Erde.

Bestenfalls macht man die Anzucht selber. Da das allerdings nicht immer klappt oder man nicht das gewünschte Saatgut bekommt, kann man beim Einkauf der Pflänzchen darauf achten Müll zu vermeiden. Es gibt allerdings immer wieder mal Pflanzen, die man vielleicht in der Gärtnerei nicht findet und nur im Gartencenter oder als Geschenk bekommt. Dann würde ich diese Töpfe einfach aufheben und für die Anzucht immer wieder verwenden.

01 Erdpresstöpfchen

2. Mach deine Anzuchttöpfchen selber

Als Anzuchttöpfchen braucht man sich keine extra Anzuchttöpfchen kaufen, sondern kann sich diese ganz einfach selber machen. Wieder aus Material, das man schön wiederverwerten kann, wie altes Zeitungspapier, Klopapierrollen oder eben aussortierte Plastiktöpfchen. Oder man hat, so wie ich, noch eine Menge Tontöpfchen von der Oma, die schon so richtig schön „alt“ aussehen. Seit diesem Jahr habe ich auch eine Erdpresse mit der ich die Erdpresstöpfchen selber machen kann. Die muss man sich einmal kaufen aber dann hat man sie lange Zeit und kann sie auch mit Gartenfreunden teilen.

3. Gartenerde muss nicht aus dem Sack kommen

Die gute Gartenerde muss man nicht im Baumarkt in Plastiksäcken kaufen, sondern man kann sich einen eigenen Kompost anlegen. Wer dafür keinen Platz hat, kann sich bei einigen Landwirten oder Gärtnereien Erde abholen, sowie bei ausgewählten Wertstoffhöfen, die den Biomüll zu Kompost verarbeiten – in Wannen oder gleich auf den Anhänger laden.

Genauso ist es mit natürlichem Dünger sowie Pferdemist, den man sich beim Bauern des Vertrauens abholen kann. Hierbei ist wichtig, dass ihr darauf achtet, dass die Tiere nicht mit fiesen Medikamenten behandelt worden sind und das Futter bestmöglich biologisch war damit ihr keine Rückstände im Boden habt.

03 Zero Waste Gardening-18

4. Eigenes Saatgut gewinnen und tauschen:

Beim Saatgutkauf ist es wichtig auf die Qualität zu achten, verwende im besten Fall Biosaatgut und alte robuste Sorten, die samenfest sind. Das bedeutet, dass du aus den Pflanzen wieder eigenes Saatgut gewinnen kannst. Ich sammle auch jedes Jahr von meinen Lieblingspflanzen das Saatgut und bewahre somit die alten Saaten. Dadurch muss ich nicht jedes Jahr alle Saaten neu kaufen und spare damit ebenfalls Verpackungsmüll. Es gibt auch einige Möglichkeiten aus z.B. Zeitungspapier eigene Saatguttütchen zu basteln, ich verwende meine jedes Jahr wieder oder sammle sie in kleinen Gläschen.

04 Zero Waste Gardening-20.jpg

5. Pflanzstäbchen aus Holzschnitt

Eines der wichtigsten Hilfsmittel bei der Anzucht sind die Beschriftungen, den wenn man das nicht genau festhält, weiß man hinterher nicht mehr was man wo gepflanzt hat. Mich haben die handelsüblichen Plastikstäbchen immer gestört. Vor ein paar Jahren bin ich dann im Internet über die schöne Lösung dieser Holzstäbchen gestoßen und bin seitdem begeistert davon. Sie sehen nicht nur hübsch aus, sondern sind auch komplett plastikfrei.

05 Zero Waste Gardening-1.jpg

6. Rankwerk aus Holzschnitt

Ebenfalls aus dem Baumschnitt im Frühjahr baue ich mir ein Rankwerk für Bohnen und Erbsen, die ich einfach in die Erde stecke und miteinander verwebe. Auch als Stützen für Tomaten eignen sich die Stöcke, man braucht also keine Gestelle kaufen und spart damit Material und Kosten.

7. Hochbeete und Minibeete Upcycling

Super schön lassen sich auch alte Zinkwannen oder auch Holzkisten bepflanzen. Die eignen sich nicht nur für Terrasse und Balkon, sondern sind auch mit Salat und Kräutern bepflanzt ein tolles Geschenk.

Aus alten Paletten haben meine Schwester und ich Hochbeete gebaut, das funktioniert wunderbar und man muss dafür kein neues Holz kaufen. Fragt einfach bei Firmen an oder auch übers Internet, es gibt immer wieder alte Paletten, die aussortiert werden.

Über Lisana:

screenshot_246

Lisana hat einen eigenen Garten und zaubert aus ihrer Ernte leckere Rezepte. Auf ihrem Blog Wilde Gartenküche teilt sie nicht nur die Rezepte, sondern auch nachhaltige Tipps, beispielsweise für Tischdeko oder eine Bauanleitungen für eine Freiluft-Palettenküche. Es geht um den Spaß am Hände dreckig machen, Kochen und einfach mal Ausprobieren!

Ich wünsche euch viel Freude beim Gärtnern! Schaut unbedingt auf Lisanas Blog Wilde Gartenküche und ihrem Instagram Kanal vorbei!
Liebe Grüße,

Aline

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Pinne dir diesen Beitrag, um ihn später wiederzufinden:

Zero Waste Vortrag und Workshop VHS Fürstenfeldbruck

: : : AUSGEBUCHT : : :

ZUSATZTERMIN: 4. Juli 2019, 18 – 21 Uhr, VHS FFB

Die Volkshochschule Fürstenfeldbruck hat mich eingeladen einen Zero Waste Workshop zu halten.

Datum: 11. April 2019

Uhrzeit: 18-21 Uhr (erst Vortrag, dann Workshop)

Ort: Volkshochschule Fürstenfeldbruck, Niederbronnerweg 5, 82256 Fürstenfeldbruck, Cafeteria, EG

Kosten: 10€ (Kursgebühr: 5,00 € + Materialkosten: 5,00 €)

Die Anmeldung erfolgt über die Volkshochschule Fürstenfeldbruck.

Bitte bring leere Schraubgläser mit, um deine Produkte abzufüllen.

Weiterlesen auf Auf die Hand: