Maske selber nähen aus Stoffresten

Eine Maske selber nähen ist nicht schwierig und in diesem Beitrag findest du meine Anleitung. Ich hab ein paar Modelle ausprobiert, teils waren sie mir zu groß, meinem Freund die Bänder zu kurz, der Stoff am Mund zu rau oder zu schnell durchgefeuchtet. Außerdem wollte ich eine Maske, die ich bei Bedarf mit einem zusätzlichen Schutz, beispielsweise für den Arztbesuch, versehen kann: In meine selbstgenähte Maske kann ich noch ein gefaltetes Stofftaschentuch reinstecken. Bitte bedenke, dass es sich trotz dieses zusätzlichen Filters bei einer selbstgenähten Maske nicht um medizinische Schutzausrüstung handelt.

Schritt für Schritt Anleitung: Maske selber nähen mit und ohne Gummibänder

Du benötigst:

  • Stoffreste, die bei mindestens 60°C waschbar sind
    (Reste vom Vorhang kürzen, aussortierte Shirts, Geschirrtücher usw. Ich empfehle dir weder zu dünnen noch zu dicken Stoff. Kein Strech und am besten ein engmaschiges Gewebe. Außerdem sollte der Stoff auf der Haut nicht kratzen.)
  • Gummibänder oder Stoffstreifen aus den Resten
  • Maßband/Lineal
  • Stift, den man auf dem Stoff sieht
  • Schere
  • Nadeln oder Klammern zum Feststecken
  • Nadel und Faden (schneller geht’s mit einer Nähmaschine)

Video Anleitung: Maske selber nähen

Schritt 1: Stoff ausmessen und schneiden

Lege deinen Stoff glatt aus und messe eine Fläche von 19×40 cm ab. Schneide den Stoff zureucht.

Schritt 2: Gummis oder Stoffstreifen schneiden

Gummis

Von den Gummis benötigst du pro Maske 2 Stück mit je etwa 20 Zentimeter Länge, je nach Größe.

… oder Stoffstreifen

Statt Gummis kannst du auch Stoffstreifen aus den Stoffresten ausschneiden. Für eine Maske benötigst du vier Streifen mit einer Länge von 30 – 40 cm. Schneide etwa 3 cm breite Bahnen aus.

Falte deine Stoffstreifen und vernähe sie mit einem Zick-Zack-Stich.

Schritt 3: Ränder der Maske versäubern

Nimm deinen Stoffstreifen für die Maske. Knicke an der kurzen Seite den Stoff um 0,5 cm um und diesen Knick dann nochmal um sich selbst. So liegt der Stoffrand innen und franst später nicht aus. Stecke diesen Knick entlang der kurzen Seite fest. Vernähe ihn mit einer geraden Naht. Wiederhole das auf der anderen kurzen Seite.

An der langen Seite wird der Stoff mit einem Zick-Zack-Stich vernäht, damit er später beim Waschen nicht ausfranst.

Schritt 4: Knickstellen der Falten ausmessen

Nimm nun wieder dein Maßband und deinen Stift zur Hand. Beginne auf der Rückseite des Stoffes. Messe nun von oben und markiere folgende Angaben mit einem Strich am Rand der Maske:

  • 3 cm
  • 5 cm
  • 6,5 cm
  • 10 cm
  • 13,5 cm
  • 17 cm

Wiederhole das auf der gegenüberliegenden Seite.

Wende nun deinen Stoff und wiederhole das auf der schönen Seite des Stoffes, allerdings an dem Ende, wo noch keine Striche auf der Rückseite sind. Damit der Stoff sich später angenehm über das Gesicht wölbt, brauchen wir die Falten auf beiden Enden der Stoffbahn.

Schritt 5: Falten feststecken

Nimm nun die Markierung mit 3 cm und knicke dort deinen Stoff. Lege diesen Knick auf die 5 cm Markierung und stecke die erste Falte hier fest.

Knicke den Stoff jetzt an der 6,5 cm Markierung und lege diesen Knick auf die 10 cm Markierung. Stecke die zweite Falte hier fest.

Knicke den Stoff zuletzt an der 13,5 cm Markierung und lege diesen Knick auf die 17 cm Markierung. Stecke die dritte Falte hier fest.

Wende den Stoff und wiederhole das auf der Rückseite des Stoffes an deinen Markierungen.

Schritt 6: Falten vernähen

Vernähe nun beide Seiten des Stoffes mit einem Abstand von 1 cm vom Rand mit einer geraden Naht. Achte dabei, dass die Nähmaschine die Falten nicht falsch verknickt.

Schritt 7: Gummis oder Stoffstreifen einsetzen

Gummis …

Finde die Mitte deiner langen Stoffseite, indem du die Maske in der Mitte faltest. Stecke zur Orientierung eine Nadel an diese Stelle oder zeichne einen kleinen Strich. Auf der schönen Seite des Stoffes legst du jetzt ein Ende des Gummis in den Knick so, dass das lange Stück auf dem Stoff liegt und das Ende mit der Kante bündig ist. Stecke das Ende hier fest. Achte darauf, dass sich der Gummi nicht verdreht und Stecke das andere Ende oben an der Kante fest. Die Schlaufe muss jetzt auf der schönen Stoffseite liegen und nicht außen raus stehen. Wiederhole das mit dem zweiten Gummi auf der anderen Seite.

Wenn beide Gummis festgesteckt sind, schlägst du die Stoffbahn so zusammen, dass die Rückseite des Stoffes außen liegt und deine Gummibänder innen bedeckt sind. Stecke die Seiten der Maske fest.

… oder Stoffbänder

Falte deine Maske mit der Rückseite des Stoffes nach außen. Lege in den Knick unten deinen ersten Stoffstreifen mit dem Ende an der Kante und dem Streifen auf dem schönen Stoff innen liegend. Stecke ihn durch beide Lagen des Maskenstoffes fest. Nimm den zweiten Stoffstreifen und stecke ihn genauso oben an der Kante fest. Wiederhole das mit den verbleibenden beiden Streifen auf der anderen Seite der Maske.

Schritt 8: Maske vernähen

Vernähe jetzt deine Maske mit einem Abstand von 1,25 cm Abstand zum Rand parallel zu deiner vorherigen Naht. Gehe am Gummi/Stoffstreifen ein paar Mal hin und zurück, um dort die Naht zu verstärken.

Schitt 9: Maske wenden

Die fertige Maske kann nun gewendet werden und ist fertig. Prüfe, ob noch irgendwo Nadeln im Stoff stecken, bevor du sie aufsetzt.

optional Schritt 10: Maske mit Stofftaschentuch verstärken

Wenn du den Schutz deiner Maske verstärken willst, kannst du optional noch ein Stofftaschentuch falten und innen in die Tasche das Maske legen. Du kannst auch ein Papiertaschentuch verwenden. So feuchtet sie weniger schnell durch und fängt mehr Tröpfchen ab. Bedenke, dass es sich trotzdem nicht um medizinische Schutzausrüstung handelt. Handle nicht fahrlässig!

Maske aufsetzen und benutzen

  • Verwende nur gewaschene Masken.
  • Wasche dir vor dem Anziehen gründlich die Hände.
  • Die Gummibänder werden über die Ohren gehängt.
  • Die Stoffbänder (zwei oben, zwei unten) werden am Hinterkopf verknotet oder (je rechts und links) hinter dem Ohr.
  • Platziere die Maske richtig über Mund und Nase.
  • Achte darauf, dass sie auch an den Wangen gut sitzt.
  • Spiele unterwegs nicht an der Maske herum.
  • Lange dir nicht ins Gesicht.
  • Wechsle die Maske, wenn sie durchfeuchtet ist.
  • Halte weiterhin Sicherheitsabstand.
  • Nimm die Maske nur über die Bänder ab.

Reinigen der Maske

Nach dem Tragen nimmst du das Taschentuch heraus. Gib die Maske mit dem Stofftaschentuch in die Kochwäsche und wasche sie bei mindestens 60°C, kein Schonwaschgang.

Wenn du keine ganze Trommel Kochwäsche hast, dann koche in einem Topf Wasser auf und gib für ein paar Minuten deine Maske hinein.

Weiteres Modell:

Wenn meine Anleitung für das Maske selber nähen nichts ist, gefällt dir vielleicht die von meiner Blogger-Freundin Lena:

Maske Anleitung auf Apollolena

pinne diesen Beitrag, um ihn später wiederzufinden:

Kommentar verfassen