#plasticfreejuly Ergebnis 2017

Plastic free july und letzter Tag des Monats – es ist Zeit zu gucken was im Glas ist.

6, 43 Gramm


Was genau drin ist:

  • 3 Strohhalme (einer fehlt – den hat die Bedienung schneller mitgenommen als ich gucken konnte)
  • eine Lebensmittelverpackung
  • ein Blasenpflaster mit Verpackung
  • ein Obstaufkleber
  • eine Folie, die unter einem Stück Kuchen klebte, den ich in einer mitgebrachten Tupper geholt habe. Hab vergessen den zu fotografieren, er war zu lecker! 
  • auf dem Foto fehlt die Verpackung, die letztens beim Grillen angefallen ist (siehe post)


Erkenntnisse:

  • Schwer gefallen ist mir das selbstverständlich nicht, denn müllfrei und vor allem plastikfrei einzukaufen ist eh schon längst meine Routine.
  • Strohhalme sind das Schlimmste. Überall sind sie ungefragt drin und selbst die Bitte ihn wegzulassen funktioniert nicht immer. Ich werde in Zukunft erst sagen „Keinen Strohhalm bitte.“ und dann bestellen, vielleicht funktioniert das besser.
  • Häufig reagieren Unternehmen sehr freundlich,  wenn ich sie anschreibe/-spreche und als Kunde das unnötige Plastik hinterfrage. Das werde ich weiterhin machen, denn manche Cafés und (Online-)Shops haben daraufhin schon was geändert.

💚
Wie ist euer Plastikergebnis?
Ist es euch schwer gefallen?
Was waren eure Probleme?
Und was eure Erkenntnisse?
💚

Weiterlesen auf Auf die Hand:

Plastic free july challenge

Mein Plastikmüll von einem Jahr

Mein Metallmüll von 1,5 Jahren

3 Gedanken zu „#plasticfreejuly Ergebnis 2017

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.